Von Herzjen, Hummeln, Klee und fumfum

Unser süßes Honigbaby hat sich zu einer knuddeligen Hummel gemausert.

Da konnte meine Tochter nicht wiederstehen im fumfum-Shop diesen hübschen Hummelstoff zu kaufen.

Auch ich war sofort in diesen niedlichen Stoff valiept.

Und nun los Omi, näh endlich mal eine Hummelhose 😉

Es lagen aber noch mehr hübsche Stoffe auf Vorrat und damit sich das Garn  einfädeln in die Overlock- Nähmaschine lohnt, entwickelte sich vorige Woche ein Hosen-näh-Run!

Für die kleinen Hosen habe ich wieder den Schnitt von Caitlinsmama verwendet.

Die „große Schwester“ bekommt Rock-Leggings nach einem Ottobre- Schnitt. Und auch der grün-weiße Klee-Stoff ist ein Sommerset aus dem fumfum-Shop.

Aus dem lustigen Hummelstoff musste ich einfach noch mehr nähen, eine 2. Hose, falls die Hummel zu schnell aus der Ersten rauswächst ein Hängerchen passend zur Hose…

… und aus nem Restchen ein Sommermützchen.

Und ratet was die Püppi sagte als sie die Tüte mit den ganzen Sachen auspackte und verteilte… „und für die Puppi?“

NEIIIN!

Wie konnte ich nur die Puppe vergessen 😉

Knusperzeugs- oder „ich hab da mal was vorbereitet“

… würde Jan Pütz aus der Hobbythek sagen 😀

In meinem Blog- Header heißt es ja: …was mir so zwischen die Finger kommt… und das ist nicht immer nur Nadel und Faden!

Als mich eines Tages natürlich Sonntags, wo die Geschäfte geschlossen sind ein unbändiges Süßhüngerchen überkam, riss ich förmlich die Küchenschranktüren auf und packte alles auf den Tisch, was sich eventuell zu einer Leckerei verarbeiten lassen könnte. Nach ungeduldiger Sondierung blieben folgende Zutaten zur Verarbeitung übrig

–           Bio- Dinkelvollkornflakes

–           Zartbitter- Kuvertüre

–           Gehobelte Mandeln

–           Kokosflocken

–           Bio- Kokos- Oel (cremig)

Fix ein Wasserbad mit Hilfe zweier Töpfe gebastelt, Kuvertüre zum Schmelzen gebracht, 1 Eßlöffel des Kokosöls hinein weiß Jemand etwa noch nicht, daß ich Kokos in jeglicher Form liiiiebe 2 -3 El Kokosflocken, genauso gehobelte Mandeln und dann solange diese Dinkelflakes hinzu gerührt bis ich das Gefühl hatte, jetzt ist es gewiss eine gesunde Leckerei, weil ja sooo viel Dinkel drin ist es könnt nach dem erkalten grad noch so zusammenpappen.

Jetzt auf Alufolie ausgebreitet und ungeduldig zugeguckt wie es so abkühlt.

Wahrscheinlich waren es doch zu viele Dinkelflocken 😉 also löffelte ich die Masse Portionsweise in meine Lieblings-Silikon-Muffinförmchen und bastelte sie kunstvoll auf Brettchen verteilt in den Kühlschrank. Da bekamen sie die nötige Konsistenz um mit den Fingern vernascht zu werden.

Ich sag euch, es hat nur aus dem Grund 2 Tage gereicht, weil der Weg zum Kühlschrank, um ein Förmchen zu holen, denn doch zu weit war 😀 …sprich, OBERLECKERST!

Also LOS, stöbert in euren Schränken, kreiert neue Leckereien, und verratet mir die Rezepte!